München Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.muenchen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Ist das dort nicht Kästner, Erich Kästner? 

Ich habe gehört, er war gerade auf großer Reise - Dresden, Leipzig, Berlin, München oder so. Soll ich dich mit ihm bekannt machen? Kästner mal ganz privat! 

Astrid Koopmann/ Bernhard Meier
2008, 112 Seiten, ab 12 Jahre

ISBN 978-3-937601-68-6
Preis 12,80 €

Erzähl- und Kulturbühne München e.V.

Erzähl- und Kulturbühne München e.V.

Silvia Hein

WortSchatz, Erzähl- und Kulturbühne München e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die alte Tradition des freien mündlichen Erzählens von Märchen, Mythen und Geschichten zu pflegen und in der Öffentlichkeit wieder bekannt zu machen. Dabei vertrauen wir darauf, dass Erwachsene, die die wohltuende Wirkung dieser Geschichten selbst erlebt haben, eher bereit sind, auch den (eigenen) Kindern wieder Märchen zu erzählen.

Wir sind ein Zusammenschluss von Erzählerinnen und Erzählern, denen es nicht mehr genügt, in stillen Nischen dieser wunderbaren Kunst zu frönen, sondern im gemeinsamen Wirken eine breitere Öffentlichkeit dafür gewinnen wollen. Derzeit haben wir 18 Mitglieder, davon sind 14 aktive Erzähler. Die meisten davon haben eine langjährige Bühnenerfahrung und ihren ganz eigenen Erzählstil.  

WortSchatz bietet Erzählveranstaltungen für Erwachsene an - teilweise auch zweisprachig und kulturübergreifend. Erzählveranstaltungen für Schulen und Kindergärten und andere soziale Einrichtungen, sowie entsprechende Fortbildungen (z.B. für Lehrer, Erzieher, Altenpfleger) sind in Planung. Wir arbeiten auch mit anderen gemeinnützigen Institutionen zusammen, z.B. mit dem Mehrgenerationenhaus unter den Arkaden im Münchner Norden, wo wir ein interkulturelles Programm anbieten. (Näheres siehe unter www.wortschatz-muenchen.de) 

WortSchatz möchte dem freien mündlichen Erzählen als eigenständiger Kunstform in München eine Plattform schaffen und eine Bühne oder Jurte als festen Erzählort etablieren, damit diese alte Tradition einen eigenen, verdienten Platz in der Kulturlandschaft Münchens bekommt. Es gibt in dieser Stadt und in diesem Land eine Menge begabter und professioneller Erzählerinnen und Erzähler, die in stillen Nischen agieren. Ein fester Erzählort kann diesen und allen anderen Interessierten, ein Forum bieten und das freie mündliche Erzählen in der Öffentlichkeit besser bekannt machen.

Warum heute noch Geschichten erzählen?

Mündliches Erzählen ist eine der ältesten Kunstformen und doch immer wieder zeitlos. Seit alters her hat man sich auf der ganzen Welt Märchen, Mythen und Geschichten erzählt, was durch die Industrialisierung zumindest in unserer westlichen Kultur teilweise ganz abgebrochen, zumindest aber sehr  zurückgegangen ist. Wir von WortSchatz verstehen uns deshalb als Schatzgräber, die die alten Geschichten aus aller Welt ins Hier und Heute bringen und wieder lebendig werden lassen. Märchen, Mythen und Geschichten verbinden alle Kulturen über das Anders- und Fremdsein hinaus und fördern Verständnis und Toleranz.

Als gesunder Gegenpol zu den immer aufwendigeren und größeren Events geschieht das Erzählen im kleinen Rahmen. Im direktem, persönlichem Austausch, ohne Technik, ohne materiellen Aufwand. Gut erzählte Geschichten wirken nachhaltiger auf den Menschen als die oberflächlichen Effekte der Unterhaltungs-Industrie, denn sie geben Orientierung in einer sich immer schneller wandelnden Zeit, vermitteln immaterielle Werte und fördern die Phantasie. Das Erzählen von Märchen, Mythen und Geschichten schafft eine entspannende Atmosphäre, in der Stress abgebaut werden kann, und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit und Eingebunden-Sein.

Gerade in unserer schnelllebigen, hektischen Zeit braucht es Ruheinseln, in denen man auftanken, zu sich kommen, entspannen kann. Die Rückmeldungen, die wir in unseren Erzählveranstaltungen bekommen, sind durchweg positiv und bekräftigen unsere Intention. Der Fokus unserer Gesellschaft ist zu einseitig auf die rationale, intellektuelle Ebene unseres Menschseins gerichtet und sehr nach Außen orientiert. Für die Flut von Informationen, die auf uns einströmen, steht nicht genug Zeit und Raum für deren Verarbeitung zur Verfügung. Die besondere Art der alten Geschichten verbindet uns nicht nur mit unserem Innen, sondern auch mit unserer kreativen, intuitiven Seite und schafft Raum für die Verarbeitung von Erfahrungen.    

*** 

Text mit freundlicher Genehmigung von Silvia Hein, Vorsatandsmitglied der 
Erzähl- und Kulturbühne München e. V.

Weitere Informationen finden Sie unter  Erzähl- und Kulturbühne München e. V.