München Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.muenchen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Deutsches Museum - Verkehrszentrum

Bernhard Weidemann

Deutsches Museum Verkehrszentrum – Halle III „Mobilität und Technik“
Deutsches Museum Verkehrszentrum – Halle III „Mobilität und Technik“

Die einmalige Sammlung der Landverkehrsexponate des Deutschen Museums präsentiert sich in den historischen, denkmalgeschützten Messehallen auf der Theresienhöhe. Straßenbahnen, Busse, Automobile und Zweiräder führen auf einer Zeitstrasse in die Vergangenheit und erzählen Geschichten über innerstädtische Transportsysteme, Verkehrsbauten und Verkehrssicherheit. Kutschen, Schnellzuglokomotiven, Salonwagen und Reisemobile zeichnen ein Bild der Reiselust von der Pilgerreise bis zum modernen Wohnmobil. Neben attraktiven Exponaten ermöglichen Gestaltung und Themen der Ausstellungen ungewohnte Einblicke in die Verkehrswelt von gestern, heute und morgen. Diskussionen, Sonderausstellungen und Veranstaltungen rund um die Themen Mobilität und Verkehr sind fester Bestandteil des Museumskonzeptes.

Öffnungszeiten:

Täglich 9-17 Uhr
Geschlossen: 1. Januar, Faschingsdienstag, Karfreitag, 1. Mai, letzter Mittwoch im Juni bis 11.00 Uhr, 1. November, 2. Mittwoch im Dezember ab 12 Uhr, 24., 25. und 31. Dezember.

 

***

Bilder und Text mit freundlicher Genehmigung von Bernhard Weidemann (Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

Foto: Deutsches Museum