München Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.muenchen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kurt Franz und Claudia Maria Pecher  
Kennst du die Brüder Grimm? 

Es waren einmal zwei Brüder. Sie hießen Jacob und Wilhelm Grimm und lebten zusammen und waren untrennbar. Gemeinsam hatten sie einen Traum: Sie wollten alle deutschen Märchen sammeln und aufschreiben, damit alle Menschen sie lesen konnten. 

ISBN 978-3-86397-004-8
Preis 14,80 € 

Kronfleisch Münchner Art

Das Verspeisen von Innereien gehört zu einer alten Münchner Tradition. Von Kalbslüngerl, Blutwurst, Kalbskron bis zum Kronfleisch - Vegetarier haben hier wahrlich schlechte Karten.

Das Zwerchfell vom Rind (Kalb oder Schwein) wird in Bayern und Österreich als Kronfleisch oder Saumfleisch bezeichnet. Es handelt sich um ein grobfasriges, trocknes Muskelfleisch und zählt zu den Innereien. Wegen seiner besonders feinen und schmackhaften Art wird es in vielen Ländern sehr geschätzt. Ein herzhaftes Gericht, das in München fast den Status der Weißwurst hat. Das Weisse Brauhaus  im Tal München ist bekannt für sein uriges Ambiente. Hier wird die traditionelle Münchner Kronfleischküche noch gepflegt. Für alle, die nicht in den Genuss kommen dort speisen zu können, hier nochmal ein Rezept zum Nachkochen! Es ist eigentlich ganz einfach und bedarf nicht viel Aufwand:

Zutaten für 4 Personen : 
1 kg Kronfleisch vom Rind, 1,5 Liter Rinderbrühe,  Essiggurken, Meerrettich, Schnittlauch, Zwiebeln, Lauchstangen, Möhren, dunkles Mischbrot, Senf

  1. Kronfleisch waschen und von Sehnen und Fasern befreien. Gemüse schälen und grob zerkleinern. Kronfleisch in kräftiger Rinderbrühe mit Zwiebeln, Lauch und Möhren erhitzen und sieden lassen (je nach Dicke 15-25 Minuten), sodass es im Inneren noch rosa ist.
  2.  In Scheiben schneiden und leicht salzen. Je nach Geschmack mit Schnittlauch bestreuen. In der Münchner Küche wird das Kronfleisch als Zwischenmahlzeit mit frisch geriebenen Meerrettich, dunklem Mischbrot, Senf, Salz, Essiggurken und Schnittlauch serviert. Ein Bier sollte dabei nicht fehlen :)
Zu guter Letzt...schmecken lassen!